Run & fun: Rheinsteig with two flags & Peppa Pig – Stage 2

Two flags & Peppa Pig along the routes of the second stage of my Rheinsteig running project

English version (German version below)

Yesterday, two flags, one Peppa Pig, two German (Maria, Markus) and one Italian (me) completed the second stage of this running project along the official route of the Rheinsteig from Rüdesheim am Main to Sankt Goarshausen. Moreover, Thomas ran with us for the first 36 km (until Kaub) and Manuel ran with us for the last 30 km (from Lorchhausen to Sankt Goarshausen).

We enjoyed the trail running, we enjoyed the nature, we enjoyed the panorama, we enjoyed the sharing of the time and emotions, we enjoyed the few minutes with our supporters (Ann-Cathrin, Gaby and Jürgen) at Kaub, we enjoyed the idea of this running project to go beyond physical and mental borders: it was simply a beautiful day!

Now, I am already thinking to the third stage, which I am planning to run during next week: https://www.emigrantrailer.com/?tribe_events=rheinsteig-with-two-flags-and-peppa-pig-stage-3-ca-62-km-2827-d-2821-d

About Stage 2, below I give you some information about the route and the equipment.

Route – Rheinsteig with two flags & Peppa Pig – Stage 2

We followed the official route of the Rheinsteig between Rüdesheim am Rhein and Sankt Goarshausen. At the end of the day, we were on the tracks for 8h16’57” (including all the stops), covering 55,1 km with 1941 meters of cumulative gain (D+) and 1943 m of cumulative Loss (D-).

If you want to repeat the route, check it out the details at the following links:

At 7:26 a.m., we took the train from Sankt Goarshausen to Rüdesheim am Main, where we arrived at 7:51 a.m. Thomas, Markus, Maria and myself started to run next to the Brömserburg, and we decided to pass through Rüdesheim am Rhein before entering the vineyard section towards the Niederwalddenkmal, ideally reconnecting with the last two km of the first stage. At the Niderwalddenkmal, we were on the official Rheinsteig. The following three kilometer were mainly in the forest with few passages on panoramic views, like the one at the Ruine Burg Ehrenfels. After a downhill section next to the cable car, we arrived in Assmannshausen (ca. 8 km). A serpentine uphill section between the vineyards brought us to the Teufelskadrich bei Lorch (ca 10 km): a small forest with interesting and technical trail-running passages. The following 10 km are very easy to run, mainly on large tracks that, time to time, give the opportunity to appreciate a beautiful view of the Rhein from above.

Between Rüdesheim am Rhein (0 km) and Lorch (23 km)

After about 23 km and about 3 hours, we arrived in Lorch where we had a short break (5 minutes) before starting the uphill section at the entrance of the Wispertal. A short section with few technical passage (iron steps) made it quite funny. When we arrived in Lorchhausen (ca 26 km), we met Manuel and, for next 10 km, the group consisted of 5 runners and a pig! Along this route, we crossed several wine stands (but we did not stop). After about 5 hours, we arrived in the small town of Kaub (ca. 36 km), where our “supporters” were cheering us and providing fresh water, coffee, beer and several fruits to regenerate ourselves before starting the last part of the stage.

Between Lorch (23 km) and Kaub (36 km)

Fifteen minutes later, we left our supporters and the city center of Kaub. We started along steep stairs and we continued uphill for the next three kilometers, until we reached few houses at the top of the ridge of the Rheingau. We then went through wheat fields for other three kilometers and then again through the forest, until reaching the small river (Urbach). A small iron bridge helped us to cross it. We then began the last 10 km towards Sankt Goarshausen. Along the route, we stopped at one of the best panoramic point of the Rheingau: the Loreley Felsen Aussichtspunkt (ca. 50 km). A photo here is a “must do”.  We continued along the Rheinsteig, arriving at the camping area and the Loreley summer bob center (p.s. I enjoyed it late in the afternoon), just before the last short uphill section of the day. Then we began the last kilometers towards our final destination along the steep and technical downhill path next to Katz Castle. At the bottom, we arrived at Sankt Goarshausen and we run the last flat kilometer directly to the train station where we concluded our long run of the day (55.1 km).

Between Kaub (36 km) and Sankt Goarshausen (55,1 km)

Equipment – Rheinsteig with two flags & Peppa Pig – Stage 2

This section is of interest for those who often make me questions like “which shoes do you use?” “what should I bring in my backpack?”, “What do you eat?”, etc. etc.

For what concern the clothing, yesterday I used shorts and T-shirt by Raidlight;  the calf sleeves by Compressor; socks by Thyo (special for trail running); a wristband by Nike; a pair of glasses (never used, since there was no sun and wind);  shoes by Raidlight (the Revolutiv Ultra).

Equipment used – Clothing

For what concern the backpack, I brought with me the Salomon Skin Pro 15. Before explaining what I brought inside it, I need to make a premise. Usually, when I am alone or I do competitions up to 100 km, I do not use such big backpack: 8L and 5L are sufficient. However, I considered yesterday as a training day (so I brought much more than usual to train myself with heavier backpack),  I considered that there were no official aid-station (so I brought much more food and water than usual), and I considered that I was running with other people (so I brought much more useful things in case of needs from my mates). Said that I brought the following: 2.5 Liters of water (1.5L in the camel-bag, 0.5L in one soft flask, 0.5l with salts in one soft flask); 3 gels (I did out use); 2 bars (I used 1); 4 little balls made with spirulina, maca-damia nuts, dates (I used 2); mix of roasted and salted nut kernels, dried and partially sweetened fruits and rhubarb and banana chips;  GPS Suunto 9; a first sealed plastic bag with warm clothes (shorts, socks, T-shirt, two buff, underwear, a wind/rain jacket); a second sealed plastic bag with headlamp (not used), money, car key, patches, repellent spray, rescue blanket, tissues; self-adhesive elasticised band usable as a bandage; trail running poles (never used); mobile phone.

Finally, I had a light breakfast with one espresso and a cup of a powder mix by Overstim´s, enriched in calcium and vitamin B1, gluten free.

Equipment used – Backpack, food and else

I look forward comments and suggestions. As well, I look forward to meet other runners in the next stages: https://www.emigrantrailer.com/?p=2491

Kind Regards and Enjoy the Trail-Running!

Andrea De Filippo

______________________________________________________________________________

German version

Gestern haben zwei Flaggen, Peppa Wutz, zwei Deutsche (Maria, Markus) und ein Italiener (ich) die zweite Etappe dieses Laufprojekts entlang der offiziellen Route des Rheinsteigs von Rüdesheim am Main nach Sankt Goarshausen abgeschlossen. Außerdem lief Thomas die ersten 36 km (bis Kaub) mit uns und Manuel die letzten 30 km (von Lorchhausen nach Sankt Goarshausen).

Wir haben das Trailrunning genossen, wir haben die Natur genossen, wir haben das Panorama genossen, wir haben das Teilen von Zeit und Emotionen genossen, wir haben die paar Minuten mit unseren Unterstützern (Ann-Cathrin, Gaby und Jürgen) in Kaub genossen, wir haben die Idee genossen von diesem laufenden Projekt über physische und mentale Grenzen hinaus: Es war einfach ein schöner Tag!

Jetzt denke ich bereits an die dritte Etappe, die ich nächste Woche durchlaufen möchte: https://www.emigrantrailer.com/?tribe_events=rheinsteig-with-two-flags-and-peppa-pig-stage-3-ca-62-km-2827-d-2821-d

Über Etappe 2 unten gebe ich Ihnen einige Informationen über die Route und die Ausrüstung.

Route – Rheinsteig with two flags & Peppa Pig – Stage 2

Wir folgten der offiziellen Route des Rheinsteigs zwischen Rüdesheim am Rhein und Sankt Goarsahusen. Am Ende des Tages waren wir 8h16‘57‘‘ (einschließlich aller Stopps) auf den Strecken und legten 55,1 km mit 1941 m kumulativem Gewinn (D +) und 1943 m kumulativem Verlust (D-) erreicht.

Wenn Sie die Route wiederholen möchten, lesen Sie die Details unter den folgenden Links:

Um 7:26 Uhr nahmen wir den Zug von Sankt Goarshausen nach Rüdesheim am Main, wo wir um 7:51 Uhr ankamen. Thomas, Markus, Maria und ich rannten neben der Brömserburg her und beschlossen, durch Rüdesheim am Rhein zu laufen vor dem Betreten des Weinbergabschnitts in Richtung Niederwalddenkmal, idealerweise wieder mit den letzten zwei Kilometern der ersten Etappe verbinden. Am Niderwalddenkmal waren wir am offiziellen Rheinsteig. Die folgenden drei Kilometer befanden sich hauptsächlich im Wald mit wenigen Passagen mit Panoramablick, wie der an der Ruine Burg Ehrenfels. Nach einer Absteig neben der Seilbahn kamen wir in Assmannshausen (ca. 8 km) an. Ein Serpentinenaufstieg zwischen den Weinbergen führte uns zum Teufelskadrich bei Lorch (ca. 10 km): einem kleinen Wald mit interessanten und technischen Trail-Running-Passagen. Die folgenden 10 km sind sehr einfach zu laufen, hauptsächlich auf großen Strecken, die von Zeit zu Zeit die Möglichkeit bieten, einen schönen Blick auf das Rhein von oben zu genießen.

Nach ungefähr 23 km und ungefähr 3 Stunden kamen wir in Lorch an, wo wir eine kurze Pause (5 Minuten) machten, bevor wir den Steigungsabschnitt am Eingang des Wispertals begannen. Ein kurzer Abschnitt mit wenigen technischen Durchgängen (Eisenstufen) machte es ziemlich lustig. Als wir in Lorchhausen ankamen (ca. 26 km), trafen wir Manuel und für die nächsten 10 km bestand die Gruppe aus 5 Läufern und einem Schwein! Auf dieser Strecke überquerten wir mehrere Weinstände (aber wir hielten nicht an). Nach ungefähr 5 Stunden kamen wir in der kleinen Stadt Kaub (ca. 36 km) an, wo unsere „Unterstützer“ uns anfeuerten und frisches Wasser, Kaffee, Bier und mehrere Früchte zur Regeneration bereitstellten, bevor wir den letzten Teil der Etappe begannen.

Eine Viertelstunde später verließen wir unsere Unterstützer und das Stadtzentrum von Kaub. Wir begannen über steile Treppen und gingen die nächsten drei Kilometer bergauf, bis wir einige Häuser auf dem Kamm des Rheingau erreichten. Wir gingen dann weitere drei Kilometer durch Weizenfelder und dann wieder durch den Wald, bis wir den kleinen Fluss (Urbach) erreichten. Eine kleine Eisenbrücke half uns, sie zu überqueren. Wir haben dann die letzten 10 km in Richtung Sankt Goarshausen begonnen. Entlang der Strecke machten wir an einem der besten Panoramapunkte des Rheingaus Halt: dem Loreley Felsen Aussichtspunkt (ca. 50 km). Ein Foto hier ist ein “Must do”. Wir liefen weiter den Rheinsteig entlang und erreichten den Campingplatz und das Loreley Summer Bob Center (Ich habe es am späten Nachmittag genossen), kurz vor dem letzten kurzen Anstieg des Tages. Dann begannen wir die letzten Kilometer in Richtung unseres Endziels auf dem steilen und technischen Abfahrtsweg neben der Burg Katz. Unten kamen wir in Sankt Goarshausen an und liefen den letzten flachen Kilometer direkt zum Bahnhof, wo wir unseren langen Lauf des Tages (55,1 km) beendeten.

Equipment – Rheinsteig with two flags & Peppa Pig – Stage 2

Dieser Abschnitt ist für diejenigen interessant, die mir häufig Fragen stellen wie “Welche Schuhe verwenden Sie?” “Was soll ich in meinem Rucksack mitbringen?”, “Was isst du?” Usw. usw.

Für die Kleidung habe ich gestern Shorts und T-Shirt von Raidlight verwendet; die Wadenärmel von Compressor; Socken von Thyo (speziell für Trailrunning); ein Armband von Nike; eine Brille (nie benutzt, da es keine Sonne und keinen Wind gab); Schuhe von Raidlight (der Revolutiv Ultra).

Für den Rucksack habe ich den Salomon Skin Pro 15 mitgebracht. Bevor ich erkläre, was ich darin mitgebracht habe, muss ich eine Prämisse machen. Wenn ich alleine bin oder Wettkämpfe bis zu 100 km absolviere, benutze ich normalerweise keinen so großen Rucksack: 8L und 5L sind ausreichend. Ich betrachtete gestern jedoch als Trainingstag (also brachte ich viel mehr als sonst mit, um mich mit einem schwereren Rucksack zu trainieren), dachte, dass es keine offizielle Hilfsstation gab (also brachte ich viel mehr Essen und Wasser als gewöhnlich) und ich war der Meinung, dass ich mit anderen Leuten zusammen war (also brachte ich viel nützlichere Dinge mit, falls meine Freunde etwas brauchten). Ich habe folgendes mitgebracht: 2,5 Liter Wasser (1,5 l im Kamelsack, 0,5 l in einem Weichkolben, 0,5 l mit Salzen in einem Weichkolben); 3 Gele (nicht verwendet); 2 Bars (ich habe 1 verwendet); 4 kleine Bällchen mit Spirulina, Maca-Damia-Nüssen, Datteln (ich habe 2 verwendet); Mischung aus gerösteten und gesalzenen Nusskernen, getrockneten und teilweise gesüßten Früchten und Rhabarber sowie Bananenchips; GPS Suunto 9; eine erste versiegelte Plastiktüte mit warmer Kleidung (Shorts, Socken, T-Shirt, zwei Buffs, Unterhose, eine Wind- / Regenjacke); eine zweite versiegelte Plastiktüte mit headlamp (nicht verwendet), Geld, Autoschlüssel, Patches, Repellent Spray, Rettungsdecke, Taschentüchern; selbstklebendes elastisches Band, das als Verband verwendet werden kann; Trailrunning-Stöcke (nicht verwendet); Mobiltelefon.

Schließlich hatte ich ein leichtes Frühstück mit einem Espresso und einer Tasse einer Pulvermischung von Overstim´s, angereichert mit Kalzium und Vitamin B1, glutenfrei.

Ich freue mich auf Kommentare und Vorschläge. Ich freue mich auch darauf, in den nächsten Etappen andere Läufer zu treffen: https://www.emigrantrailer.com/?p=2491

Mit freundlichen Grüßen und genieße das Trailrunning!

Andrea De Filippo

This entry was posted in Rheinsteig, Running Projects, Trail Running (and hiking) to explore Germany and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *