rednails4trails with Ann-Cathrin

English version (German version below)

Ann-Cathrin had a lot of little ideas.

One of these was the creation of the following “motto”: rednails4trails.

She started using it in 2019 after taking part in some trail races and choosing red as the main element of her clothing.

Red was her favorite color.

Then later in 2020 she had created the related Instagram page and recently she had also designed a logo to support it.

When she first told me about this idea in early 2020, I asked her: “Ok, fine. But what is your ultimate goal?“.

In short, I was asking her if it was for fun, for business, to socialize. And so on.

She said to me: “Andrea, I don’t know. I don’t always want to have a goal. I like the sound of the sentence. And then red is my favorite color. I don’t know what I want to do, but I like it”.

And as she spoke these last words to me, she smiled. She simply liked it as it sounded.

Then in the last year, when we were already separated and especially when her physical condition did not improve, she began to better explain her desire in a post from June 1st (I report exactly what she wrote):

Ann-Cathrin words

The concluding sentences are the most important ones.

This is also to help “Ann-Cathrin” to overcome fluorquinolonetoxicity”.

Yes, Ann-Cathrin was suffering of this disease FLUOROQUINOLONE TOXICITY STUDY, NFP – Home (fq100.org) and this brought her physical pain, but also mental pain, especially because nobody (even the closest ones, the family) could really find a way to relief her.

Find purpose to fight for being able to run again someday”.

Yes, Ann-Cathrin wanted desperately to run again. Maybe she was even exaggerating obsessively (we discussed a lot on this). And no, Ann-Cathrin will be not able to run physically again. However, she will always run at least with me and with whom really like to honor her memory in the proactive and positive way, focusing on few little things that connect to her.

Show some LOVE. Share your pics with Ann-Cathrin to let her see the trails she wants to run again. Take her on your journey”.

Yes, she was looking for help somehow. However, no one has ever been able to find the right way and it is not correct to talk further about this aspect. Indeed, it is clear that she wanted to be involved, she wanted to feel part of something, and she wanted a symbol to run or hike with someone even if she couldn’t be physically there.

Ann-Cathrin died on September 28, 2021 in Switzerland.

The idea by her parents: take Ann-Cathrin on your journey

In the last weeks I met Gaby & Juergen several times.

Gaby & Juergen are Ann-Cathrin’s parents.

In the last occasion, they told me: “Ann-Cathrin has also created this rednails4trails.  We do not know what to do, but we know that it was important for her and we know that the trail-running is your sport and world. What shall we do? Would like to help us with this?”

I honestly don’t know if Ann-Cathrin wanted me to do anything about her.

But before answering them I remembered the moment (few days after she died) when I entered her room with them and we read the following sentence written on the wall:

Nie verabschiedet man sich ganz und wenn ich geh, dann willl ich bleiben, in all den Dingen, die Ihr dann tut“

“You never say goodbye completely and when I go, then I want to stay, in all the things that you do then”

And immediately after, without hesitation: “Yes, of course. Tell me what it is your draft idea”.

They both also asked me if it was possible to change the name of the user in “rednails4trails with Ann-Cathrin”.

Few days ago I wrote an open letter to We Run Wiesbaden with the proposal to rename the community founded by Ann-Cathrin with “We Run Wiesbaden with Ann-Cathrin”: Open letter to the community of We Run Wiesbaden | EmigranTrailer.

Before making the letter public, I had made Ann-Cathrin’s parents read it and asked for permission to publish it. Gaby & Juergen are the only two people with whom I feel the duty to consult on Ann-Cathrin.

They liked the letter a lot and were pleased about that proposal.

However, since that proposal was unfortunately rejected by the current We Run Wiesbaden administrators (they have taken other actions to honour the memory of her), Gaby & Juergen kindly asked to apply it to this other “baby” by Ann-Cathrin.

Obviously, I felt honored and happy, because I saw that a moment of joy was being created in so many weeks and months of pain and difficulty for them.

They truly wanted to follow the desire of Ann-Cathrin as she wrote in June: take me on your journey.

The following time was dedicated to briefly discuss about the concept itself and a concrete goal.

A concrete goal: raise awareness

When I asked to the parents “what is your goal?”, I got the following answer:

We want to raise awareness as much as possible about the toxicity created by fluoriquinolones and we also want these drugs not to be prescribed in such a superficial way as in Germany.

Obviously, I could only agree.

For me, who I am always positive and smile at life every single day, it’s hard to talk about how Ann-Cathrin died. Therefore, I will not write anything about it.

But I can tell you how she lived his last 18 months of life: with so much suffering.

And the suffering was both physical and mental.

The suffering was physical because with the passing of the months she declared that she was in pain almost everywhere and that she was no longer able to do this or that.

The suffering was physical because she who has always been frightened by needles has done dozens and dozens of analyzes, accepting all these needles.

The suffering was mental because for months no doctor was able to make a diagnosis, thus creating unfulfilled expectations from time to time.

The suffering was mental because for months no one next to her (me first, then her parents, then her closest friends) was able to understand how to help her in a concrete way.

The suffering was mental because over the weeks and months she saw that the people around her continued in their life path (running, work, travel, etc.) while she was experiencing the uncertainty and fear that generates lack of a diagnosis.

The suffering was physical and mental in projecting into a future that did not want to live that way.

The suffering was physical and mental because it began to close in on herself and to move away from things that made happy in the past.

The suffering was certainly physical and mental when at the end of May 2021, the diagnosis of Chronic Fatigue Syndrome with highly compromised cellular functions and a life expectancy was confirmed. She never wrote or told me, even if we were still sporadically in contact. Gaby & Juergen made me read this diagnosis in these days of October.

In other words, all these months have been a pain for her. And people, friends, or closer persons like me, with a completely different approach to life and fear control than hers, certainly didn’t help her.

But all this suffering is only the result of a process initiated many years ago in which Ann-Cathrin was often prescribed fluoroquinolone-based drugs.

Even when it wasn’t necessary.

They are not necessarily harmful medicines for everyone.

But Ann-Cathrin’s family want to underline two aspects:

  1. There are so many people in the world who suffer from the same symptoms and can demonstrate a link to abuse of these medicines;
  2. Today there is too much ease and superficiality on the part of basic doctors (and not) to prescribe these medicines, without there being the need. It is an established fact and there are also legal actions underway;

Therefore, the goal of Juergen & Gaby is to raise awareness of the adverse effects that a continuous and unnecessary use of these fluoroquinolone-based medicines can have.

And the hope is that fewer and fewer people will experience the suffering of beloved Ann-Cathrin and those who have been close to her.

The concrete action

There will be no new community, no new social-media or website created.

The Instagram page originally created by Ann-Cathrin will be used and the user will be renamed according to the decision by Gaby & Juergen: @rednails4trailswithanncathrin.

The Instagram page will be managed by Gaby & Juergen, with the help of Benjamin (Ann-Cathrin’s brother).

The official hashtag to this goal will be: #rednails4trails; #rednails4trailswithanncathrin; #rednails4trailsagainstfluorquinolonetoxicity.

Following the basic desires of Ann-Cathrin, whoever want to support the described goal will be asked to:

  1. Paint one, two, or all the nails red;
  2. Walk or run along trails or simply paths in the nature, whether is a park or a wood or a mountain;
  3. Take a picture with the fingers and nails visible;
  4. Share the picture on your own Instagram page through a post or story (of course you can also use other social media in addition to Instagram), adding your location;
  5. Tag @rednails4trailswithanncathrin or refer to the official hashtag;

There is no need to schedule for it. Do it spontaneously as you wish and as you feel.

Morning, afternoon, evening, night, summer, winter, spring, autumn. It does not matter.

Anytime is good.

The Instagram page will be also used to communicate other events and initiatives that will take place with this goal in the following weeks & months.  

There will be a specific day of the year, in which wherever you are, a virtual connection will be created between runners and walkers from all over the world who will want to paint their nails red that day. It doesn’t matter how many kilometers you run or walk.

The basic idea is to make red nails a symbol of this awareness request.

If someone wants to help with some specific ideas, they can do so by writing in the comments to the Juergen & Gaby post or by text.

My support to Juergen & Gaby

There are so many reasons why I’ve been doing something in memory of Ann-Cathrin these past few weeks.

In this case, I want to give more information on the story, before anyone expose themselves in hasty and superficial judgments.

Any choice can be accepted or not accepted. But it must always be respected.

I will support Gaby & Juergen sharing this idea through my blog/website and involving people all over the world, as much as possible. This is what I am doing today.

I will support them dedicating some of my running projects to this initiative and sharing it within my community of friends, runners and trail-runners. I will start soon.

I will support them both organizing local spontaneous events and the annual event. To this aim I will use this blog/website (and Facebook, when it is the case), in addition to private channels.

I will try to be a good ambassador of this idea. It costs nothing to me. And it produces a relief to people who might feel less alone in a similar difficult journey.

I’m late to do it for Ann-Cathrin, but I’m in time for the people still alive.

I hope other people see it the same way.

Andrea

__________________________________________

German version (English version above)

Ann-Cathrin hatte viele kleine Ideen.

Eine davon war die Erstellung des folgenden Ausdrucks: rednails4trails.

Sie begann 2019 damit, es zu verwenden, nachdem sie an einigen Trail-Rennen teilgenommen und Rot als Hauptelement ihrer Kleidung ausgewählt hatte.

Rot war ihre Lieblingsfarbe.

Später hatte sie dann die dazugehörige Instagram-Seite erstellt und kürzlich auch ein Logo entworfen, um dies zu unterstützen.

Als sie mir Anfang 2020 zum ersten Mal von dieser Idee erzählte, fragte ich sie: “Ok, gut. Aber was ist dein ultimatives Ziel?“.

Kurz gesagt, ich fragte sie, ob es zum Spaß, zum Geschäft oder um Kontakte zu knüpfen sei. Und so weiter.

Sie sagte zu mir: „Andrea, ich weiß es nicht. Ich will nicht immer ein Ziel haben. Der Klang des Satzes gefällt mir. Und dann ist Rot meine Lieblingsfarbe. Ich weiß nicht, was ich machen möchte, aber es gefällt mir.

Und als sie diese letzten Worte mit mir sprach, lächelte sie. Sie mochte es einfach, wie es sich anhörte.

Dann im letzten Jahr, als wir schon getrennt waren und vor allem als sich ihr physischer Zustand nicht besserte, begann sie in einem Post vom Juni ihre Wünsch zu erklären:

Die Schlusssätze sind die wichtigsten.

„Dies soll „Ann-Cathrin“ auch helfen, die Fluorchinolonetoxizität zu überwinden.“

Ja, Ann-Cathrin litt an dieser Krankheit und das brachte ihr körperliche Schmerzen, aber auch seelische Schmerzen, zumal niemand (auch die engsten, der Familie) wirklich einen Weg finden konnte, ihr zu helfen.

„Finde einen Sinn, um zu kämpfen, um eines Tages wieder laufen zu können“.

Ja, Ann-Cathrin wollte unbedingt wieder rennen. Vielleicht hat sie sogar obsessiv übertrieben (wir haben viel darüber diskutiert). Und nein, Ann-Cathrin wird körperlich nicht wieder laufen können. Sie wird jedoch immer zumindest mit mir laufen und mit wem sie ihr Andenken sehr gerne proaktiv und positiv ehren und sich auf wenige Kleinigkeiten konzentrieren, die mit ihr verbunden sind.

“Zeige etwas Liebe. Teile deine Bilder mit Ann-Cathrin, damit sie die Trails sehen kann, die sie wieder laufen möchte. Nimm sie mit auf deine Reise“.

Ja, sie suchte irgendwie nach Hilfe. Jedoch hat noch nie jemand den richtigen Weg gefunden und es ist nicht richtig, über diesen Aspekt weiter zu sprechen. Es ist in der Tat klar, dass sie sich engagieren wollte, sie wollte sich als Teil von etwas fühlen und sie wollte ein Symbol dafür sein, mit jemandem zu laufen oder zu wandern, auch wenn sie physisch nicht dabei sein konnte.

Ann-Cathrin starb am 28. September 2021 in der Schweiz.

Die Idee ihrer Eltern: Nimm Ann-Cathrin mit auf deine Reise

In den letzten Wochen habe ich Gaby & Jürgen mehrmals getroffen.

Gaby & Jürgen sind die Eltern von Ann-Cathrin.

Bei der letzten Gelegenheit haben sie mir gesagt: „Ann-Cathrin hat auch diese rednails4trails erstellt. Wir wissen nicht, was wir tun sollen, aber wir wissen, dass es ihr wichtig war, dass das Trailrunning dein Sport und deine Welt ist. Was sollen wir tun? Möchtest du uns dabei helfen?

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob Ann-Cathrin wollte, dass ich etwas für sie unternehme.

Aber bevor ich ihnen antwortete, erinnerte ich mich an den Moment (wenige Tage nach ihrem Tod), als ich mit ihnen ihr Zimmer betrat und wir den folgenden Satz an der Wand lasen:

Nie verabschiedet man sich ganz und wenn ich geh, dann will ich bleiben, in all den Dingen, die Ihr dann tut“

Und gleich darauf, ohne zu zögern: „Ja, natürlich. Sagen Sie mir, was Ihr Ideenentwurf ist“.

Beide fragten mich auch, ob es möglich sei, den Benutzernamen in „rednails4trails with Ann-Cathrin“ zu ändern.

Vor einigen Tagen habe ich einen offenen Brief an We Run Wiesbaden geschrieben mit dem Vorschlag, die von Ann-Cathrin gegründete Community in “We Run Wiesbaden with Ann-Cathrin” umzubenennen: Open letter to the community of We Run Wiesbaden | EmigranTrailer

Bevor ich den Brief veröffentlichte, ließ ich Ann-Cathrins Eltern lesen und bat um Erlaubnis, Sie veröffentlichen zu dürfen. Gaby & Jürgen sind die einzigen beiden Personen, bei denen ich mich verpflichtet fühle, mich zu Ann-Cathrin zu beraten.

Sie mochten den Brief sehr und freuten sich über diesen Vorschlag.

Da dieser Vorschlag jedoch von den derzeitigen We Run Wiesbaden Verwaltungen leider abgelehnt wurde (Sie haben andere Maßnahmen ergriffen, um das Andenken an sie zu ehren), baten Gaby & Juergen freundlich darum, ihn auf dieses andere „Baby“ von Ann-Cathrin anzuwenden.

Offensichtlich fühlte ich mich geehrt und glücklich, weil ich sah, dass in so vielen Wochen und Monaten der Schmerzen und Schwierigkeiten für sie ein Moment der Freude geschaffen wurde.

Sie wollten wirklich dem Wunsch von Ann-Cathrin folgen, wie sie im Juni schrieb: nimm mich mit auf deine Reise.

Die folgende Zeit diente der kurzen Diskussion über das Konzept selbst und ein konkretes Ziel.

Ein konkretes Ziel: Bewusstsein schaffen

Als ich die Eltern fragte „Was ist eure Ziel?“ bekam ich folgende Antwort:

Wir wollen so viel wie möglich auf die Gefährlichkeit von Fluorchinolonen aufmerksam machen und auch, dass diese Medikamente nicht so oberflächlich verschrieben werden wie in Deutschland.

Da konnte ich natürlich nur zustimmen.

Für mich, die ich immer positiv bin und das Leben jeden Tag anlächele, ist es schwer, darüber zu sprechen, wie Ann-Cathrin gestorben ist. Daher werde ich nichts darüber schreiben.

Aber ich kann Ihnen sagen, wie sie seine letzten 18 Lebensmonate gelebt hat: mit so viel Leid.

Und das Leiden war sowohl körperlich als auch seelisch.

Das Leiden war körperlich, denn im Laufe der Monate erklärte sie, dass sie fast überall Schmerzen habe und nicht mehr in der Lage sei, dies oder das zu tun.

Das Leiden war körperlich, denn sie, die immer Angst vor Nadeln hatte, hat Dutzende und Dutzende von Analysen durchgeführt und all diese Nadeln akzeptiert.

Das Leiden war seelisch, weil monatelang kein Arzt eine Diagnose stellen konnte und so mitunter unerfüllte Erwartungen geweckt wurden.

Das Leiden war seelisch, weil monatelang niemand neben ihr (zuerst ich, dann ihre Eltern, dann ihre engsten Freunde) verstehen konnte, wie man ihr konkret helfen kann.

Das Leiden war körperlich, weil sie über die Wochen und Monate sah, dass die Menschen um sie herum ihren Lebensweg (Laufen, Arbeit, Reisen usw.) fortsetzten, während sie die Unsicherheit und Angst erlebte, die das Fehlen einer Diagnose verursacht.

Das Leiden war körperlich und seelisch bei der Projektion in eine Zukunft, die sie so nicht leben wollte.

Das Leiden war körperlich und seelisch, weil sie anfing, sich um sich selbst zu kümmern und sich von Dingen zu entfernen, die in der Vergangenheit glücklich gemacht haben.

Das Leiden war sicherlich körperlich und seelisch, als Ende Mai 2021 die Diagnose Chronic Fatigue Syndrome mit stark beeinträchtigten Zellfunktionen und einer Lebenserwartung bestätigt wurde. Sie hat mir nie geschrieben oder erzählt, auch wenn wir noch sporadisch Kontakt hatten. Gaby & Jürgen ließen mich diese Diagnose in diesen Oktobertagen lesen.

Mit anderen Worten, alle diese Monate waren eine Qual für sie. Und Menschen, Freunde oder nähere Personen wie ich, mit einer ganz anderen Einstellung zum Leben und zur Angstkontrolle als sie, haben ihr sicherlich nicht geholfen.

Aber all dieses Leiden ist nur das Ergebnis eines vor vielen Jahren eingeleiteten Prozesses, bei dem Ann-Cathrin mehrere male Medikamente auf der Basis von Fluorchinolonen verschrieben wurden.

Auch wenn es nicht nötig war.

Sie sind nicht unbedingt schädliche Medikamente für jeden.

Doch die Familie von Ann-Cathrin möchte zwei Aspekte unterstreichen:

  1. Es gibt so viele Menschen auf der Welt, die an den gleichen Symptomen leiden und einen Zusammenhang mit dem Missbrauch dieser Arzneimittel nachweisen können;
  2. Heutzutage gibt es zu viel Leichtigkeit und Oberflächlichkeit seitens der Basisärzte (und nicht), diese Medikamente zu verschreiben, ohne dass dies notwendig wäre. Es ist eine Tatsache, und es laufen auch rechtliche Schritte;

Daher ist es das Ziel von Jürgen & Gaby, das Bewusstsein für die negativen Nebenwirkungen zu schärfen, die eine kontinuierliche und unnötige Anwendung dieser auf Fluorchinolon basierenden Arzneimittel haben kann.

Und die Hoffnung ist, dass immer weniger Menschen das Leiden der geliebten Ann-Cathrin und ihrer Angehörigen erleben werden.

Die konkrete Aktion

Es wird keine neue Community, keine neuen sozialen Medien oder Websites entstehen.

Die ursprünglich von Ann-Cathrin erstellte Instagram-Seite wird verwendet und der Benutzername entsprechend der Entscheidung von Gaby & Jürgen umbenannt: @rednails4trailswithanncathrin.

Die Instagram-Seite wird von Gaby & Jürgen verwaltet, mit Hilfe von Benjamin (Ann-Cathrins Bruder).

Der offizielle Hashtag für dieses Ziel lautet: #rednails4trails; #rednails4trailswithanncathrin; #rednails4trailsagainstfluorquinolontoxicity

Dem Grundwunsch von Ann-Cathrin folgend, wird jeder, der das beschriebene Ziel unterstützen möchte, gebeten:

1. Malen Sie einen, zwei oder alle Nägel rot;

2. Gehen oder laufen Sie auf Wegen oder einfach Pfaden in der Natur, sei es ein Park, ein Wald oder ein Berg;

3. Machen Sie ein Foto mit sichtbaren Fingern und Nägeln;

4. Teilen Sie das Bild auf einer eigenen Instagram-Seite durch einen Beitrag oder eine Story (natürlich können Sie neben Instagram auch andere soziale Medien verwenden), indem Sie Ihren Standort hinzufügen;

5. Markieren Sie @rednails4trailswithanncathrin oder verweisen Sie auf den offiziellen Hashtag;

Es ist nicht erforderlich, dafür zu planen. Mach es spontan, wie du willst und wie du dich fühlst.

Morgen, Nachmittag, Abend, Nacht, Sommer, Winter, Frühling, Herbst. Es tut nichts zur Sache.

Jederzeit ist gut.

Die Instagram-Seite wird auch genutzt, um weitere Veranstaltungen und Initiativen zu kommunizieren, die mit diesem Ziel in den nächsten Wochen & Monaten stattfinden.

Es wird einen bestimmten Tag im Jahr geben, an dem, wo immer Sie sind, eine virtuelle Verbindung zwischen Läufern und Walkern aus der ganzen Welt entsteht, die sich an diesem Tag die Nägel rot lackieren möchten. Es spielt keine Rolle, wie viele Kilometer Sie laufen oder gehen.

Die Grundidee besteht darin, rote Nägel zu einem Symbol für diese Sensibilisierungsanfrage zu machen.

Wenn jemand mit konkreten Ideen helfen möchte, kann er dies in den Kommentaren zum Jürgen & Gaby-Post oder per Nachricht tun.

Meine Unterstützung für Jürgen & Gaby

Es gibt so viele Gründe, warum ich in den letzten Wochen etwas zum Gedenken an Ann-Cathrin getan habe.

In diesem Fall möchte ich mehr Informationen zur Geschichte geben, bevor sich jemand in vorschnellen und oberflächlichen Urteilen aussetzt.

Jede Wahl kann akzeptiert oder nicht akzeptiert werden. Aber es muss immer respektiert werden.

Ich werde sie dabei unterstützen, diese Idee durch meinen Blog/ meine Website zu teilen und Menschen auf der ganzen Welt so weit wie möglich einzubeziehen. Das mache ich heute.

Ich werde sie dabei unterstützen, einige meiner Laufprojekte dieser Initiative zu widmen und sie in meiner Gemeinschaft von Freunden, Läufern und Trailrunnern zu teilen.

Ich werde sie sowohl bei der Organisation lokaler Spontanevents als auch bei der jährlichen Veranstaltung unterstützen. Zu diesem Zweck werde ich neben privaten Kanälen auch diesen Blog/diese Website (und ggf. Facebook) nutzen.

Ich werde versuchen, ein guter Botschafter dieser Idee zu sein. Es kostet mich nichts. Und es schafft eine Erleichterung für Menschen, die sich auf einer ähnlich schwierigen Reise möglicherweise weniger allein fühlen.

Ich komme zu spät, um es für Ann-Cathrin zu tun, aber ich komme rechtzeitig für die Menschen, die noch leben.

Ich hoffe, andere sehen das genauso.

Andrea

Original letter in english and german language. For other languages, please open with a web browser (i.e. Chrome) and apply the automatic translation.

This entry was posted in Travels, People & Curiosities and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *