Open letter to the community of We Run Wiesbaden

English version (German version below)

Hello to the whole community of We Run Wiesbaden,

I have been thinking a lot about if and when to write this letter.

I do it today for so many reasons that I am not going to explain to you.

I do it today because it is a particular day for me: exactly one year ago Ann-Cathrin and I separated.

I do it today because since that day I have not been a part of the We Run Wiesbaden community anymore.

It was Ann-Cathrin who removed me from the group / community.

And it was a choice that I have always understood, approved and respected, never making a single comment or complaint about it, both in private and in public.

And it is a choice that I will continue to respect forever.

The community We Run Wiesbaden

So you may be wondering why I am writing to you today. And in what capacity.

I do it mainly for Ann-Cathrin and because November 14th is also approaching, which is the date of the fourth birthday of this community.

First of all I really hope that the evening of November 14th will be a party, complete with laughter and a good atmosphere. I think Ann-Cathrin would have liked it that way.

You see, in the period when Ann-Cathrin and I were together (we often jokingly told each other that the months together were like years however intense) the We Run Wiesbaden community was a topic addressed at least 10 times a day, from early morning to late evening.

I have always observed the attention she put into every single initiative. And I never interfered with her decisions, because she had her trusted people in the group to consult with.

But I do not deny that, at times, I scolded her when she was too stressed in trying to please everyone, between constant and frequent phone calls, messages via chat, in the Facebook group, and so on.

But she often said to me: “it’s my baby, I can’t neglect it”.

This is to tell you how important this group, this community, was to her. It was “her baby“.

She was proud to have created it.

She was proud to have created a space that was also helpful in connecting people.

She was proud to have given everyone the opportunity to share and contribute with various sports events, from running to walking.

She was proud to have created a dynamic platform in which anyone had the opportunity to share and propose what they wanted to do or what they had done, during the day or the week.

In short, an active community, not necessarily bound to the initiative of an individual or another (#werunwiesbaden – Laufen in Wiesbaden #werunwiesbaden).

I sincerely hope that you carry this concept forward, focusing on what is beautiful in every single moment of our life.

It would be a nice way to remember Ann-Cathrin.

The concept of running WITH someone, not FOR someone

The other thing I would like to tell you is a concept that I have often tried to explain to Ann-Cathrin.

And unfortunately, I believe that I have never been able to explain myself well either to her or to many others. And the language never really helped.

It is very nice to RUN FOR SOMEONE.

But it is even more beautiful and more important to RUN WITH SOMEONE.

Running with someone already includes running for someone. The opposite, however, is not always true.

And of course, running doesn’t necessarily mean setting the world speed record.

Some people in Wiesbaden have understood this philosophy of mine (The origin of the name “Emigrantrailer”| EmigranTrailer).

And they understood the beauty or happiness that this way of experiencing sport produces.

Running with someone means many things.

It means running physically, side by side with someone.

It means ignoring your personal ambitions, and adapting to whoever is next to you, be it slower or faster. It means being selfless.

It means not necessarily looking at how many kilometers you have covered and at what speed.

It means running carrying an object dear to a person with whom you would have liked to physically run together, but it was not possible.

It means running on paths that are liked by a person with whom you would have liked to physically run together, but it was not possible.

It means running through streets, alleys, squares that appeal to a person with whom one would have liked to physically run together, but it was not possible.

And it means many other things.

In the last 12 months (except the last three, from the end of June to the end of September), the communications between me and Ann-Cathrin have not fully stopped. They were obviously on a different dimension and had become less frequent and much shorter.

However, in most of these communications Ann-Cathrin has often written or said to me: “I miss running too much”, “I don’t feel like going with others because I can only do 100 or 200 meters”, “you cannot understand me”, and so on.

Obviously I saw it differently.

But the point is, she missed running and running WITH someone. And she really missed her so much. Maybe even too much.

The proposal

With this in mind, I make the following proposal. And I appeal to everyone.

Why don’t you rename the Facebook Community and Group to “We Run Wiesbaden with Ann-Cathrin”?

In my humble opinion it would be the best gift you could give her.

When you do an event, you will run WITH Ann-Cathrin, not only for Ann-Cathrin.

When you do a race, you will be racing WITH Ann-Cathrin, not only for Ann-Cathrin.

When you are around with the well-known T-Shirt, you will be WITH Ann-Cathrin.

When a new person joins the group, you will be able to tell who Ann-Cathrin was based on your own personal experience with her. Especially for those who were lucky enough to meet her at her best moment.

When a new person joins the group, you will be able to tell who Ann-Cathrin was based on my words: a beautiful person, who created a community to allow people from Wiesbaden (and not) to get to know each other and share time together.

You see, in late 2018, in order to be admitted to the group, I wrote her: “Hey, this community is such a great idea. I am a foreigner and I have recently lived in Wiesbaden and I love running and sports. It would be nice to be a part of it. Thank you if you would like to accept my request ”.

And then she gave me the opportunity to meet new people here in Wiesbaden, becoming good friends with some of them. So I will always be grateful for the fact that she created this community.

I mean, she wasn’t just your captain.

She created and founded this community. And I believe many in Wiesbaden have only received positive effects by her action.

Renaming the Facebook Community and Group with We Run Wiesbaden with Ann-Cathrin would really be the way to make sure that everyone can get to know her, today and in the future.

I don’t know if I’m the right person to make this proposal, since I’m no longer a member of this community.

But I kindly ask you all to consider it.

One last thing

If you have a request for me, please ask me directly.

If you have a criticism for me, please tell me directly.

If you have a curiosity to ask me, please do it directly.

If you have a suggestion for me, please do it directly.

It is the reason why my social networks (Facebook, Instagram, etc.) have always been public, and not private.

I have always kept (and always will) the doors open to the world because it is part of my philosophy of life to create bridges and not barriers.

Do not use intermediaries who interpret my thoughts, my mood, my silence or my words.

That’s not my wish and this attitude doesn’t belong to me.

I am present. I always have been and will continue to be. No matter the location.

A hug and never stop smiling at life.

Andrea

__________________________________________

German version (English version above)

Hallo an die gesamte Community von We Run Wiesbaden,

Ich habe viel darüber nachgedacht, ob und wann ich diesen Brief schreiben soll.

Ich tue es heute aus so vielen Gründen, die ich Ihnen nicht erklären werde.

Ich mache es heute, weil es ein besonderer Tag für mich ist: Vor genau einem Jahr haben sich Ann-Cathrin und ich getrennt.

Ich mache es heute, weil ich seit diesem Tag nicht mehr Teil der We Run Wiesbaden-Community bin.

Es war Ann-Cathrin, die mich aus der Gruppe/Gemeinde entfernt hat.

Und es war eine Entscheidung, die ich immer verstanden, gebilligt und respektiert habe, und nie einen einzigen Kommentar oder eine Beschwerde darüber abgegeben habe, weder privat noch öffentlich.

Und es ist eine Entscheidung, die ich für immer respektieren werde.

Die We Run Wiesbaden-Community

Sie fragen sich vielleicht, warum ich Ihnen heute schreibe. Und in welcher Funktion.

Ich mache es hauptsächlich für Ann-Cathrin und weil auch der 14. November naht, der das Datum des vierten Geburtstags dieser Community ist.

Zunächst einmal hoffe ich sehr, dass der Abend des 14. November ein Fest wird, mit Lachen und guter Stimmung. Ich glaube, Ann-Cathrin hätte es so gemocht.

Ihr seht, in der Zeit, als Ann-Cathrin und ich zusammen waren (wir haben uns oft scherzhaft erzählt, dass die Monate zusammen wie Jahre waren, so intensiv auch immer) war die We Run Wiesbaden-Community mindestens 5 mal am Tag ein Thema, von frühmorgens bis spät Abend.

Ich habe immer die Aufmerksamkeit beobachtet, die sie in jede einzelne Initiative gesteckt hat. Und ich habe mich nie in seine Entscheidungen eingemischt, weil sie seine Vertrauensleute in der Gruppe hatte, mit denen sie sich beraten konnte.

Aber ich bestreite nicht, dass ich sie manchmal schimpfte, wenn sie zu gestresst war, um es allen recht zu machen, zwischen ständigen und häufigen Telefonaten, Nachrichten im Chat, über die Gruppe und so weiter.

Aber sie sagte oft zu mir: Er ist mein Baby, ich kann ihn nicht vernachlässigen“.

Dies soll Ihnen sagen, wie wichtig diese Gruppe, diese Gemeinschaft, für sie war.

Sie war stolz, es geschaffen zu haben.

Sie war stolz, einen Raum geschaffen zu haben, der auch dazu diente, Menschen zu verbinden.

Sie war stolz darauf, allen die Möglichkeit gegeben zu haben, sich an verschiedenen Sportmöglichkeiten zu beteiligen, vom Laufen bis zum Wandern.

Sie war stolz darauf, eine dynamische Plattform geschaffen zu haben, auf der jeder die Möglichkeit hatte, zu teilen und vorzuschlagen, was er tun wollte oder getan hatte.

Kurz gesagt, eine aktive Gemeinschaft, die nicht unbedingt an die Initiative eines Einzelnen gebunden ist.

Ich hoffe aufrichtig, dass Sie dieses Konzept weiterführen und sich auf das Schöne in jedem einzelnen Moment unseres Lebens konzentrieren.

Es wäre eine schöne Möglichkeit, sich an Ann-Cathrin zu erinnern.

Das Konzept, MIT jemandem zu laufen, nicht FÜR jemanden

Das andere, was ich Ihnen sagen möchte, ist ein Konzept, das ich oft versucht habe, Ann-Cathrin zu erklären.

Und leider glaube ich, dass ich mich weder ihr noch vielen anderen gut erklären konnte. Und die Sprache hat nie wirklich geholfen.

Es ist sehr schön, FÜR JEMAND ZU LAUFEN.

Aber noch schöner und wichtiger ist es, MIT JEMAND ZU LAUFEN.

Das Laufen mit jemandem beinhaltet bereits das Laufen für jemanden. Das Gegenteil ist jedoch nicht immer der Fall.

Und natürlich bedeutet Laufen nicht unbedingt, den Geschwindigkeitsweltrekord aufzustellen.

Einige Leute in Wiesbaden haben diese Philosophie von mir verstanden (The origin of the name “Emigrantrailer”| EmigranTrailer).

Und sie verstanden die Schönheit oder das Glück, die diese Art, Sport zu erleben, erzeugt.

Mit jemandem zu laufen bedeutet viele Dinge.

Es bedeutet, physisch zu laufen, Seite an Seite mit jemandem.

Es bedeutet, Ihre persönlichen Ambitionen zu ignorieren und sich an denjenigen anzupassen, der neben Ihnen steht, sei es langsamer oder schneller.

Es bedeutet nicht unbedingt zu schauen, wie viele Kilometer Sie zurückgelegt haben und mit welcher Geschwindigkeit.

Es bedeutet zu laufen, einen Gegenstand zu tragen, der einer Person am Herzen liegt, mit der Sie gerne physisch zusammen gelaufen wären, aber es war nicht möglich.

Es bedeutet, auf Wegen zu laufen, die einer Person gefallen, mit der man gerne physisch zusammen gelaufen wäre, aber es war nicht möglich.

Es bedeutet, durch Straßen, Gassen, Plätze zu laufen, die eine Person ansprechen, mit der man gerne körperlich zusammengelaufen wäre, aber es war nicht möglich.

Und es bedeutet viele andere Dinge.

In den letzten 12 Monaten (mit Ausnahme der letzten drei, von Ende Juni bis Ende September) hat die Kommunikation zwischen mir und Ann-Cathrin nicht vollständig aufgehört. Sie befanden sich offensichtlich in einer anderen Dimension und waren seltener und viel kürzer geworden.

In den meisten dieser Kommunikationen hat Ann-Cathrin mir oft geschrieben oder gesagt: „Ich vermisse das Laufen zu sehr“, „Ich habe keine Lust zu gehen, weil ich nur 100 oder 200 Meter schaffe“, „Du verstehst mich nicht“ und demnächst.

Das habe ich natürlich anders gesehen.

Aber der Punkt ist, dass sie das Laufen vermisst hat und sie auch MIT jemandem gelaufen ist. Und sie hat sie wirklich sehr vermisst. Vielleicht sogar zu viel.

Der Vorschlag

Vor diesem Hintergrund mache ich folgenden Vorschlag. Und ich appelliere an alle.

Warum benennt ihr die Facebook Community und Gruppe nicht in „We Run Wiesbaden with Ann-Cathrin“ um?

Meiner bescheidenen Meinung nach wäre es das beste Geschenk, das man ihr machen könnte.

Wenn Sie ein Event machen, laufen Sie MIT Ann-Cathrin, nicht nur für Ann-Cathrin.

Wenn Sie ein Rennen machen, fahren Sie MIT Ann-Cathrin, nicht nur für Ann-Cathrin.

Wenn Sie mit dem mittlerweile bekannten T-Shirt unterwegs sein, sein Sie MIT Ann-Cathrin.

Wenn eine neue Person der Gruppe beitritt, können Sie anhand Ihrer persönlichen Erfahrungen mit ihr feststellen, wer Ann-Cathrin war. Vor allem für diejenigen, die das Glück hatten, sie in ihrem besten Moment zu treffen.

Wenn eine neue Person der Gruppe beitritt, können Sie anhand meiner Worte erkennen, wer Ann-Cathrin war: eine schöne Person, die eine Gemeinschaft geschaffen hat, um Menschen aus Wiesbaden (und nicht) zu ermöglichen, sich kennenzulernen und Zeit miteinander zu verbringen.

Um in die Gruppe aufgenommen zu werden, habe ich ihr 2018 geschrieben: „Hey, diese Community ist so eine tolle Idee. Ich bin Ausländer, lebe seit kurzem in Wiesbaden und liebe Laufen und Sport. Es wäre schön, ein Teil davon zu sein. Vielen Dank, wenn Sie meine Anfrage annehmen möchten”. Und dann gab sie mir die Möglichkeit, hier in Wiesbaden neue Leute kennenzulernen und mit einigen von ihnen gute Freundschaften zu schließen. Deshalb werde ich ihr immer dankbar sein, dass sie diese Community geschaffen hat.

Ich meine, sie war nicht nur eure KAPITÄN.

Sie hat diese Community geschaffen und gegründet. Und ich glaube, viele aus Wiesbaden haben nur positive Effekte erfahren.

Die Umbenennung der Facebook Community und Gruppe in We Run Wiesbaden with Ann-Cathrin wäre wirklich der Weg, damit jeder sie heute und in Zukunft kennenlernen kann.

Ich weiß nicht, ob ich die richtige Person bin, um diesen Vorschlag zu machen, da ich kein Mitglied dieser Community mehr bin.

Aber ich bitte Sie dringend, dies zu bedenken.

Eine letzte Sache

Wenn Sie ein Anliegen an mich haben, fragen Sie mich bitte direkt.

Wenn Sie eine Kritik an mir haben, sagen Sie mich direkt.

Wenn Sie neugierig sind, mich zu fragen, tun Sie es direkt.

Wenn Sie einen Vorschlag für mich haben, machen Sie ihn direkt.

Aus diesem Grund waren meine sozialen Netzwerke (Facebook, Instagram usw.) immer öffentlich und nicht privat.

Ich habe (und werde) immer die Türen zur Welt offengehalten, weil es Teil meiner Lebensphilosophie ist, Brücken zu bauen und keine Barrieren.

Verwenden Sie keine Vermittler, die meine Gedanken, meine Stimmung, mein Schweigen oder meine Worte interpretieren.

Das ist nicht mein Wunsch und diese Einstellung gehört mir nicht.

Ich bin anwesend. Ich war immer und werde es auch weiterhin sein. Egal wo.

Eine Umarmung und nie aufhören, über das Leben zu lächeln.

Andrea

Post scriptum:

  1. Ich habe die deutsche Version in Rot geschrieben, weil es ihre Lieblingsfarbe war.
  2. Ich entschuldige mich für alle die grammatikalischen Fehler.

Original letter in english and german language. For other languages, please open with a web browser (i.e. Chrome) and apply the automatic translation.

This entry was posted in Travels, People & Curiosities and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *